Was in den letzten Jahren an wohl kaum einem Verbraucher vorbeigegangen sein dürfte ist die Tatsache, dass im Segment der Lebensmittel sich ein Bio-Trend bemerkbar gemacht hat. In den Regalen stehen unzählige Produkte, die laut Hersteller “Bio” sein sollen. Doch kann man sich auf diese Angaben wirklich komplett verlassen ? Fest steht, dass man als Verbraucher unbedingt auf die Kennzeichnungen beziehungsweise die BIO-Logos achten sollte.

Begriffe wie Bio und Öko wurden von der Europäischen Union geschützt. Auch die Erzeugung aller so genannten Öko-Lebensmittel sieht klare Richtlinien vor, an die sich nicht nur Landwirte sondern auch Importeure und Futterhersteller halten müssen. Damit alle Aspekte eingehalten werden, müssen sich diese bestimmten Kontrollen unterziehen. Getestete Produkte werden also mit der Codenummer der Kontrollstelle ausgeschildert. Dieser Code setzt sich, für in Deutschland hergestellte BIO Produkte wie folgt zusammen: DE, 001, Öko, Name der Kontrollstelle. Entdeckt man als Kunde diesen Code auf der Verpackung, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass es sich hierbei um ein getestetes Bio-Produkt handelt.

Es gibt jedoch auch weitere Kennzeichnungen, die dabei helfen, ein echtes Bioprodukt von einem Täuschungsmanöver der Lebensmittelkonzerne zu unterscheiden. Ein Beispiel dafür ist das Bio-Siegelder, dass vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ins leben gerufen wurde. Das Logo bzw. die Schilder hat die Form eines Sechsecks und trägt den Schriftzug ” Bio nach EG-Öko-Verordnung”. Wie man also feststellt, ist es gar nicht so schwer echte Bio- beziehungsweise Ökoprodukte zu erkennen, wenn man sich im Vorfeld über die einzelnen Kennzeichnungen informiert.